Was soll ein Roman?

Tröster – Freudenspender – Religionsersatz

Lieferzeit: innerhalb von einer Woche

5,50 €
Inkl. 7% USt., zzgl. Versandkosten
Artikelnummer: 13A-12104
  • Schnellübersicht
    Open or Close

    Herrenalber Protokolle, Band 104, 106 S., brosch.
    Karlsruhe 1995, ISBN 978-3-89674-104-2

  • Details
    Open or Close

    Eine unverblümte Kritik seitens der Kirche stand am Anfang der Geschichte des Romans. Aber bald griffen auch Geistliche zur Feder und versuchten sich als Romanautoren, um die „Erkenntnis der himmlischen Wahrheit“ auch auf diese Art zu fördern. Und doch sieht es so aus, als ob die frühen theologischen Kritiker des Romans deutlich erkannten, dass in der „neuen Art zu schreiben“ mehr steckte als nur der Wechsel einer literarischen Mode. Spielt der Romanautor die Rolle Gottes, indem er eine eigene Welt erschafft und lenkt?

    Beiträge von

    Helmut Koopmann
    Goethes Werther – der Roman einer Krise und ihrer Bewältigung

    Peter Rau
    Weltverzehr. Über Gier und Sucht bei Thomas Mann

    Christoph Asendorf
    Der Atem der Rakete. Thomas Pynchons „Enden der Parabel“

    Marita Rödszus-Hecker
    „Es sind auch Bibeln, doch verkappte“ Die Last der Theologen mit der Lust am Roman

    Klaas Huizing
    Pastorale Belletristik.Romane als literarische Form einer Alltags-Theologie

  • Zusatzinformation
    Open or Close

    Lieferzeit: innerhalb von einer Woche

    Herausgeber: Evangelische Akademie Baden

    Autor/Autoren: Helmut Koopmann, Peter Rau, Christoph Asendorf, Marita Rödszus-Hecker, Klaas Huizing

    ISBN-13: 978-3-89674-104-2

Produkt-Anhänge

View FileHP 104    Size: (157.4 KB)