Marie Luise Kaschnitz

Eine sensible Zeitgenossin

Lieferzeit: innerhalb von einer Woche

5,00 €
Inkl. 7% USt., zzgl. Versandkosten
Artikelnummer: 13A-11032
  • Schnellübersicht
    Open or Close

    Her­renalber Forum, Band 30, 128 S., brosch.
    Karls­ruhe 2002, ISBN 978-3-89674-530-9

  • Details
    Open or Close

    Der Band gibt Einblick in Leben und Werk der „Zeitgenossin Marie Luise Kaschnitz“, die 1901 in Karlsruhe
    geboren wurde und 1974 in Rom gestorben ist. Ihre Biogra­phie ist ebenso Thema wie ihr Schreiben, das im Laufe ihres Lebens zu immer reduzierterem Ausdruck findet. Die Frage nach Gott, dem „noch immer Unbe­kannten“, die Auseinander­setzung mit der Vergänglichkeit und die Kritik an selbstgewissem Glauben haben sich in ihr Werk eingeschrieben.

    Beiträge von

    Dagmar von Gersdorff
    Vom Tod von der Liebe. Zeitgenossin Marie Luise Kaschnitz

    Helga Vetter
    Über das Verhältnis der Originaltagebücher zur literarischen Tagebuchprosa bei Marie Luise Kaschnitz

    Nikola Roßbach
    „Mein Immernochda“ Ich-Formen in der Lyrik von Marie Luise Kaschnitz

    Friedrich Strack
    Lautlose Paukenschläge. Zur fragmentarischen Prosa von Marie Luise Kaschnitz

    Ulrike Suhr
    „Du – Gott noch immer Unbekannter“ Die Sprache des Glaubens im Werk von Marie Luise Kaschnitz

    Elisabeth Borchers
    „Schreibend wollte ich meine Seele retten“ Annäherungen an Marie Luise Kaschnitz

    Jan Badewien
    „Seid nicht so sicher“

  • Zusatzinformation
    Open or Close

    Lieferzeit: innerhalb von einer Woche

    Herausgeber: Evangelische Akademie Baden

    Autor/Autoren:

    ISBN-13: 978-3-89674-530-9