Töne der Hoffnung 6

Lasst uns miteinander

Lieferzeit: innerhalb von einer Woche

12,95 €
Inkl. 7% USt., zzgl. Versandkosten
Artikelnummer: 31-20004708
  • Schnellübersicht
    Open or Close
    Mit dem Bläserheft „Lasst uns miteinander…“ aus der Reihe Töne der Hoffnung ist der Badischen Posaunenarbeit mit ihrer sechsten Ausgabe ein ansprechendes Bläserheft mit einem breit gefächerten Angebot für viele Posaunenchöre erschienen.

    Das Bläserheft, das durch die badischen Landesposaunenwarte Heiko Petersen und Armin Schaefer herausgegeben wird, ist mit 156 Seiten sehr umfangreich und enthält neue Werke für Posaunenchöre, die sich in die Rubriken „Renaissance und Barock“, „Klassik und Romantik“, „Lieder aus dem evangelischen Gesangbuch“, „Freie Bläserstücke und Liedarrangements“ sowie „Jungbläser und Posaunenchor“ aufteilen. Einen Schwerpunkt bilden dabei Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch und Liedarrangements. Damit bietet das Buch einen breiten Fundus an ansprechender und gut spielbarer Literatur für den Gottesdienstalltag. Besonders gut gefällt mir dabei, dass es nahezu für jedes Lied verschiedene Begleitsätze gibt, die zum Teil auch passend für die entsprechende Strophe gesetzt sind.
    Natürlich gibt es in Töne der Hoffnung 6 viele wohlklingende Bearbeitungen alter Meister (von der Renaissance bis zur Romantik), die sich wunderbar mit Posaunenchören musizieren lassen. Die für die klanglichen Möglichkeiten von Posaunenchören optimal gesetzten Fassungen von Bachchorälen sowie drei erhabene Motetten von Albert Becker möchte ich dabei besonders hervorheben.
    Ein weiterer großer Block wird von freien Bläserstücken gebildet. Hier finden sich konsequent neue Bearbeitungen und Kompositionen. Neben Werken, die einen klaren Bezug zum anstehenden Landesposaunentag (5. – 7. Juli 2019) in Bruchsal haben findet man dort neue Bearbeitungen von Werken, die bisher in der Posaunenarbeit wenig bekannt sind, aber in anderen Amateurensemblerichtungen, wie zum Beispiel im Blasorchesterbereich zu Ansehen gelangt sind, wie beispielsweise der „Hymnus Antverpiae“ von Jan Van der Roost oder die „Gala Fanfare“ von Philip Sparke. Besonders kreativ und mit lustigen Anweisungen versehen ist das Stück „Lord have mercy…“ von Leonhard Paul. Vielen als (sehr langhaariger) Posaunist des Ensembles Mnozil Brass bekannt, hat Leonhard Paul hier ein wirklich tolles Stück für Posaunenchöre geschrieben. Für die Fanfare „Brusel Brass 2019“ sei noch angemerkt: Es handelt sich hierbei nicht etwa um einen Titel für eine Sektsorte, wie man in Baden ja schnell vermuten könnte, sondern um die korrekte Aussprache der Stadt Bruchsal im ortstypischen Idiom. Generell haben sich die Badener aber glücklicherweise an gute, lesbare und verständliche Titel gehalten.
    Töne der Hoffnung 6 ist ein sehr umfangreiches und im Verhältnis dazu auch günstiges und hervorragend verarbeitetes Bläserheft (12,95 €) Durch seine breite musikalische Ausrichtung findet dort jeder Posaunenchor eine Bereicherung seines Repertoires, sei es auf der Suche nach einem gut praktikablen und schnell erlernbaren Stück, oder auch bei der aufwendigeren Vorbereitung eines Konzertes. Ich kann es jedem Posaunenchor nur empfehlen!
    Eine zum Heft passende Ausgabe für Jungbläser „Töne der Hoffnung 6 Junior “ (4 €) ist verfügbar. Neben dem bekannten und erprobten Konzept der Einbindung der Jungbläser/innen (12 Stücke) sind dort auch neue Ideen umgesetzt worden: u.a. schöne Duette für Jungbläser von Traugott Fünfgeld, spielerisch herausfordernde „Kinderszenen“ von Simon Langenbach) sowie eine ganze Reihe 4-stimmiger Stücke von Jacob de Hahn, die sich besonders für das Erlernen des mehrstimmigen Musizierens eignen. Schlau gedacht: Für die Choräle 302, 272, 398, 316 und 407 gibt es Jungbläserstimmen zu den Sätzen des Posaunenchoralbuches. Ein gutes Buch für junge Bläser/innen!
    Die CDs (17,50 €) zum Bläserheft beinhalten alle Werke des Heftes. Von verschiedenen Auswahlgruppen der Badischen Posaunenarbeit wurden die Stücke sehr ansprechend eingespielt.
    Eine weitere Ergänzung ist durch die Downloadmöglichkeit von Zusatzstimmen (z. B. Pauken) gegeben.
  • Details
    Open or Close
    Mit dem Bläserheft „Lasst uns miteinander…“ aus der Reihe Töne der Hoffnung ist der Badischen Posaunenarbeit mit ihrer sechsten Ausgabe ein ansprechendes Bläserheft mit einem breit gefächerten Angebot für viele Posaunenchöre erschienen. Das Bläserheft, das durch die badischen Landesposaunenwarte Heiko Petersen und Armin Schaefer herausgegeben wird, ist mit 156 Seiten sehr umfangreich und enthält neue Werke für Posaunenchöre, die sich in die Rubriken „Renaissance und Barock“, „Klassik und Romantik“, „Lieder aus dem evangelischen Gesangbuch“, „Freie Bläserstücke und Liedarrangements“ sowie „Jungbläser und Posaunenchor“ aufteilen. Einen Schwerpunkt bilden dabei Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch und Liedarrangements. Damit bietet das Buch einen breiten Fundus an ansprechender und gut spielbarer Literatur für den Gottesdienstalltag. Besonders gut gefällt mir dabei, dass es nahezu für jedes Lied verschiedene Begleitsätze gibt, die zum Teil auch passend für die entsprechende Strophe gesetzt sind. Natürlich gibt es in Töne der Hoffnung 6 viele wohlklingende Bearbeitungen alter Meister (von der Renaissance bis zur Romantik), die sich wunderbar mit Posaunenchören musizieren lassen. Die für die klanglichen Möglichkeiten von Posaunenchören optimal gesetzten Fassungen von Bachchorälen sowie drei erhabene Motetten von Albert Becker möchte ich dabei besonders hervorheben. Ein weiterer großer Block wird von freien Bläserstücken gebildet. Hier finden sich konsequent neue Bearbeitungen und Kompositionen. Neben Werken, die einen klaren Bezug zum anstehenden Landesposaunentag (5. – 7. Juli 2019) in Bruchsal haben findet man dort neue Bearbeitungen von Werken, die bisher in der Posaunenarbeit wenig bekannt sind, aber in anderen Amateurensemblerichtungen, wie zum Beispiel im Blasorchesterbereich zu Ansehen gelangt sind, wie beispielsweise der „Hymnus Antverpiae“ von Jan Van der Roost oder die „Gala Fanfare“ von Philip Sparke. Besonders kreativ und mit lustigen Anweisungen versehen ist das Stück „Lord have mercy…“ von Leonhard Paul. Vielen als (sehr langhaariger) Posaunist des Ensembles Mnozil Brass bekannt, hat Leonhard Paul hier ein wirklich tolles Stück für Posaunenchöre geschrieben. Für die Fanfare „Brusel Brass 2019“ sei noch angemerkt: Es handelt sich hierbei nicht etwa um einen Titel für eine Sektsorte, wie man in Baden ja schnell vermuten könnte, sondern um die korrekte Aussprache der Stadt Bruchsal im ortstypischen Idiom. Generell haben sich die Badener aber glücklicherweise an gute, lesbare und verständliche Titel gehalten. Töne der Hoffnung 6 ist ein sehr umfangreiches und im Verhältnis dazu auch günstiges und hervorragend verarbeitetes Bläserheft (12,95 €) Durch seine breite musikalische Ausrichtung findet dort jeder Posaunenchor eine Bereicherung seines Repertoires, sei es auf der Suche nach einem gut praktikablen und schnell erlernbaren Stück, oder auch bei der aufwendigeren Vorbereitung eines Konzertes. Ich kann es jedem Posaunenchor nur empfehlen! Eine zum Heft passende Ausgabe für Jungbläser „Töne der Hoffnung 6 Junior “ (4 €) ist verfügbar. Neben dem bekannten und erprobten Konzept der Einbindung der Jungbläser/innen (12 Stücke) sind dort auch neue Ideen umgesetzt worden: u.a. schöne Duette für Jungbläser von Traugott Fünfgeld, spielerisch herausfordernde „Kinderszenen“ von Simon Langenbach) sowie eine ganze Reihe 4-stimmiger Stücke von Jacob de Hahn, die sich besonders für das Erlernen des mehrstimmigen Musizierens eignen. Schlau gedacht: Für die Choräle 302, 272, 398, 316 und 407 gibt es Jungbläserstimmen zu den Sätzen des Posaunenchoralbuches. Ein gutes Buch für junge Bläser/innen! Die CDs (17,50 €) zum Bläserheft beinhalten alle Werke des Heftes. Von verschiedenen Auswahlgruppen der Badischen Posaunenarbeit wurden die Stücke sehr ansprechend eingespielt. Eine weitere Ergänzung ist durch die Downloadmöglichkeit von Zusatzstimmen (z. B. Pauken) gegeben.
  • Zusatzinformation
    Open or Close

    Lieferzeit: innerhalb von einer Woche